Wohnmobil Tipps | Das kleine ABC für Motorhome und Camper Ferien Wohnmobil Tipps | Das kleine ABC für Motorhome und Camper Ferien

Mo-Fr 08:30 - 18:00 travel worldwide AG
Kirchgasse 22, 8001 Zürich info@tourlink.ch
 Kontaktformular »


Motorhome Tipps

Wohnmobil Tipps | Hilfreiche Infos für Motorhome Ferien

wohnmobil Tipps Kinder   Wohnmobil Natur entspannen  Wohnmobil mieten Skandinavien und Usa

Das kleine ABC für Motorhome und Camper Ferien

Wohnmobil Tipps für entspanntes Reisen! Die Reise mit einem Wohnmobil, Motorhome oder Camper zählt unvermindert zu den beliebtesten und erholsamsten Ferienmöglichkeiten überhaupt. Sie können jederzeit bleiben wo es Ihnen gefällt, können verweilen und unbeschwert geniessen solange wie es Ihnen passt, und brauchen mit Ihrem rollenden Apartment auf keinerlei Ihrer liebgewonnen Bequemlichkeiten zu verzichten. Das lästige Kofferpacken bei jedem Hotelwechsel entfällt und Sie verbringen die schönsten Tage des Jahres viel näher in der Natur als bei einer üblichen Automobilrundreise. Sie werden staunen, wie schnell Ihnen Ihr Mietfahrzeug mit Servolenkung, Bremskraftverstärker und Automatikgetriebe vertraut werden wird.

Mieten Sie günstig ein Wohnmobil auf der ganzen Welt:

Alter des jüngsten Fahrers

Benzinverbrauch

Der durchschnittliche Benzinverbrauch hängt von der Fahrzeuggrösse, der Strassenbeschaffenheit und Ihrer individuellen Fahrweise ab. Die neueren Fahrzeuge werden vielfach schon mit bleifreiem Sprit betankt, aber keine Angst – die Benzinkosten liegen im Ausland oft immer noch wesentlich unter denen der Schweiz. Bitte beachten Sie auch, dass Generatoren mit Benzin betrieben werden und somit natürlich den Verbrauch erhöhen.

Buchung

Unser modernes Buchungssystem ist selbsterklärend. Geben Sie einfach Art des Mietfahrzeuges, Start- und Zielort sowie das gewünschte Datum an und Sie werden selbstredend bis zur erfolgreichen Wohnmobil-Reservation geführt. Sollten Sie zusätzliche Fragen oder Anregungen haben, stehen wir Ihnen unsere Wohnmobil Experten gerne für persönliche Infos zur Verfügung. Täglich von 08.30 bis 18.00 Uhr unter 043 500 70 50

Der 1. Miettag

Planen Sie eine kurze Tagesetappe ein, damit genügend Zeit bleibt um sich mit Ihrem Motorhome vertraut zu machen und die ersten Lebensmittel einzukaufen.

Einwegmieten

Sind bei allen unseren Partnern auf Anfrage erhältlich. Bitte beachten Sie, dass im Falle einer Annullation die Einweggebühr voll belastet wird.

Fahrausweis

In den meisten Fällen genügt der nationale Schweizer PKW-Fahrausweis um auch im Ausland ein Wohnmobil zu fahren. Trotzdem empfehlen wir Ihnen, zusätzlich eine englische Übersetzung oder – falls das Land dies verlangt – einen internationalen Führerausweis mitzunehmen.

Fahrzeugbereitstellungskosten (Preperation Fee)

Bei der Miete eines Wohnmobils muss meistens eine sogenannte Preperation Fee gebucht werden. Die Fahrzeugbereitstellungskosten beinhalten meistens die erste Füllung der Toilettenchemikalien, eine Flasche Gas sowie alle für das gewählte Fahrzeug benötigten Ausrüstungsgegenstände.

Fahrzeugübernahme

Grundsätzlich sind bei keinem unserer ausgesuchten Wohnmobil Anbieter in Nordamerika Übernahmen am Ankunftstag nach einem Langstreckenflug erlaubt. Nach einem Langstreckenflug empfehlen wir Ihnen deshalb unbedingt eine Übernachtung in einem Hotel Ihrer Wahl. Transatlantikflüge kommen oft erst am späteren Nachmittag am Zielort an; diese Zeit reicht nicht aus, um den Transfer zur Mietstation und die Instruktion durchzuführen ausserdem besteht ein Sicherheitsrisiko, da lange Flugzeiten mehr ermüden als man denkt. In den USA und Kanada dürfen Sie ein Fahrzeug frühestens einen Tag nach Ihrer internationalen Ankunft übernehmen. In Australien, Neuseeland und Afrika gibt es diese Einschränkung nicht.

Fahrzeugrückgabe

Bitte finden Sie sich bitte am frühen Morgen an der Station ein. Dauer ca. 1 Stunde (in der Hochsaison länger). Bei verspäteter Rückgabe behalten sich die Stationen eine Nachbelastung vor, bei früher Rückgabe wird jedoch keine Rückerstattung gewährt. Das Wohnmobil sollte mit vollem Propangas- und Benzintank und leerem Frisch- und Abwassertank sowie innen und aussen gereinigt zurückgegeben werden. Ist das nicht der Fall, belasten die Vermieter zusätzliche Reinigungsgebühren.

Fahrzeugtypen

Der Van / 2-Bett Camper

Van Camper Ferien

Dieser Fahrzeugtyp eignet sich am besten für 2 – 3 Personen. Bequem und handlich lässt sich dieser Campingbus durch die Strassen lenken und bietet zusätzlich auf kleinstem Raum alle nötigen Einrichtungen.  

Der Truck Camper

Truck Camper

Bei einem Pick-Up oder Truck Camper wurde der Wohnteil des Fahrzeuges auf einen Truck aufgesetzt. Besonderes Merkmal: Führerkabine und Wohnteil sind abgetrennt (nicht trennbar); es besteht kein Durchgang. Beim Motorhome 5th Wheel oder Super Travel Camper ist der Wohnteil als Anhänger an das Zugfahrzeug montiert. Dieses Fahrzeug eignet sich am besten für Gäste, die mehrere Tage an einem Ort verbringen und auf die Flexibilität eines Autos nicht verzichten möchten.

Das Wohnmobil / Motorhome

Das Wohnmobil / Motorhome

Hier werden verschiedene Typen und Grössen angeboten. Diese Fahrzeuge bieten ein Maximum an Komfort und den grösstmöglichen Platz für ausgedehnte Campingferien sowie Mitfahrmöglichkeit auch im Wohnraum. Führerhaus und Wohnteil gehen ineinander über. Es ist jedoch empfehlenswert, das Motorhome nicht mit der maximal zulässigen Personenanzahl zu belegen. Besuchen Sie auch unsere Detailseite zum Thema “Welches Wohnmobil Modell?” mit weiterführenden Informationen zu allen gängigen Fahrzeugtypen.

Frühbucherrabatt

Einige unserer Partner offerieren attraktive Frühbucherrabatte, welche meistens an einen bestimmten Buchungs- und Zahlungstermin gebunden sind. Unabhängig oder ergänzend bestimmen sie bei tourlink mit der Wahl der Zahlungskonditionen, wie viel Sie für Ihre Motorhomemiete bezahlen wollen.

Grösse

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Wahl des richtigen Fahrzeugtyps ein wesentlicher Bestandteil für gelungene Camperferien ist. Sie sollten ein Fahrzeug nie maximal belegen, da sonst vier Wochen Traumferien oft schnell zum Alptraum werden können. Auch wenn sich die Abmessungen der Fahrzeuge oft riesig anhören, so sollten Sie doch darauf achten, dass Sie Ihr Fahrzeug nicht zu klein wählen. Falls sich mehrere Personen, die zuhause nicht zusammenleben, ein Fahrzeug teilen, sollten Sie lieber “eine Nummer größer” wählen. Die Preisdifferenz zum nächst grösseren Modell ist meistens gering und mehr als gut investiert.

Haushalt- und Campingausrüstung (Convenience Kit)

Bei der Miete eines Fahrzeuges besteht die Möglichkeit ein sogenanntes Convenience Kit vorzubestellen. Diese Haushalt- und Campingausrüstung besteht im Wesentlichen aus Bettwäsche oder Schlafsack, Ess- und Kochgeschirr, Besteck und Handtüchern. Darüber hinaus gehören zur Camper Ausstattung nützliche Utensilien wie Taschenlampe, Korkenzieher, Flaschenöffner etc.. Die Miete des Convenience Kits ist nicht zwingend vorgeschrieben, unsere langjährige Erfahrung hat aber gezeigt, dass Sinnvollerweise nur sehr wenige Reisende das Reisegepäck mit Campingutensilien belasten wollen. Die Dinge sind genau auf die vorhandenen Schränke und Stauräume ihres Fahrzeuges abgestimmt und können deshalb so verstaut werden, dass während der Fahrt nichts herausfällt, beschädigt werden kann oder unnötigen Lärm während des Fahrens verursachen.

Masseinheiten

Die Länge des Fahrzeuges wird meistens mit der Masseinheit “Fuss” angegeben. Ein Fuss ist 30.48 cm.

Reisedokumente

Die benötigten Reisedokumente für die Motorhome Miete erhalten Sie, falls nicht anders gewünscht, spätestens 3 Wochen vor der geplanten Abreise ab der Schweiz. Der Gutschein (Voucher) für die Camper Miete, Informationen über den Vermieter sowie Kartenmaterial gehören zu unserer Standardreisedokumentation.

Reisegepäck / Gepäckaufbewahrung

Als Reisegepäck eignen sich flexible, zusammenfaltbare Taschen besser als Hartschalenkoffer, welche viel Platz beanspruchen. Falls Sie Ihr Fahrzeug am gleichen Ort zurückgeben an dem Sie es anmieten, können Sie Ihr nicht benötigtes Reisegepäck oft beim Vermieter unterstellen.

R.V.

In den meisten englischsprechenden Ländern werden Motorhomes oft als R.V. (Recreational Vehicle) bezeichnet.

Routenplanung

Planen Sie realistische Tagesetappen, damit Sie jeweils am früheren Nachmittag auf dem Campingplatz eintreffen. Beachten Sie dabei die oft grossen Entfernungen zwischen den einzelnen Sehenswürdigkeiten besonders bei Überseedestinationen. Unsere Rubrik Wohnmobil Routenvorschläge auf unserer Website zeigt Ihnen einige gute Beispiele.

Vorbereitung

Nehmen Sie sich genügend Zeit und vergleichen Sie Preise, Einrichtungen und Bedingungen der einzelnen Vermieter. Es lohnt sich in jedem Fall, ein etwas grösseres Fahrzeug zu wählen – sicher werden Sie mehr Bewegungsfreiheit und Stauraum zu schätzen wissen.

Wo übernachten Sie?

Oft ist “freies Campieren ” nicht gestattet. Zum Übernachten finden Sie überall grosszügig angelegte Campingplätze. Man unterscheidet zwischen zwei Typen: Staatliche Campingplätze befinden sich oft an bester Lage, sind jedoch meistens ohne grossen Komfort und ohne Anschlüsse für Frisch- und Abwasser sowie Stromanschluss ausgerüstet. Private Campingplätze, die einer Kette angehören (z.B. KOA in Nordamerika sind oft luxuriöser ausgestattet und verfügen über Grillstellen mit Tischen und Bänken, Duschen, WC sowie alle nötigen Anschlüsse für Ihr Fahrzeug. Manchmal finden Sie sogar Swimmingpools, Waschmaschinen und kleine Lebensmittelläden. Bei der Fahrzeugübernahme erhalten Sie in der Regel ausführliche Campingführer, Kartenmaterial und oft auch Rabattkarten für einzelne Campingplätze oder Ketten.

Worauf ist unterwegs zu achten?

Das Tragen von Sicherheitsgurten ist in den meisten Fällen obligatorisch und sicherlich im eigenen Interesse ein Muss! Ausserdem sind Sie dazu verpflichtet regelmässig Ölstand, Kühlwasser sowie Reifendruck zu überprüfen.

Was tun im Falle einer Panne?

Melden Sie Pannen bei Ihrem Vermieter! Kleinere, notwendige Reparaturen werden Ihnen bei der Rückgabe des Fahrzeuges gegen eine Quittung vom Vermieter rückerstattet. Bei höheren Beträgen muss zuerst der Vermieter angefragt werden!

Was tun im Falle eines Unfalles?

Damit Ihr Versicherungsschutz nicht erlischt, müssen Sie Unfälle von der Polizei protokollieren lassen und der Vermietstation umgehend melden.

Was geschieht mit nicht benützten Zusatzkilometern oder Meilen?

Für die im Voraus reservierten, jedoch nicht benutzten Zusatzkilometer oder Meilen, gewähren die Vermieter keine Rückerstattung.

Zusatzversicherungen

In den Mietpreisen ist die obligatorische Haftpflicht- und Kaskoversicherung meistens eingeschlossen. Die Höhe der Deckungssumme bei Unfallschäden variiert je nach Vermieter. Um den Selbstbehalt auf ein mögliches Minimum zu reduzieren, empfehlen wir Ihnen eingehend den Abschluss einer der angebotenen Zusatzversicherungen.
Merken